Gemeinde Giesen fährt elektrisch 06.05.2015 


Gemeinde Giesen fährt elektrisch

(Giesen) Flink, leise, abgasfrei und mit reichlich Stauraum - auch die Gemeinden der in der Anstalt öffentlichen Rechts "Energieversorgung Hildesheimer Land" zusammengeschlossenen Kommunen setzen auf resourcenschonende Mobilität. Acht wendige Elektro-Fahrzeuge wurden von der Metropolregio Hannover – Braunschweig – Göttingen – Wolfsburg an die Städte und Gemeinden Algermissen, Bockenem, Giesen, Harsum, Holle, Nordstemmen, Schellerten und Söhlde übergeben.
Finanziert werden die Fahrzeuge über einen Sponsoringvertrag mit der Netzgesellschaft Hildesheimer Land (NHL)*, die im Auftrag der Städte- und Gemeinden rekommunalisierte Strom- und Gasnetze bewirtschaftet sowie den 'Verein Kommunen in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg'**, der die Flotte für die Städte- und Gemeinden betreibt.
Für die Gemeinden stellt die Nutzung der gesponserten Dienstwagen einen echten Mehrwert dar. Viele der Dienstfahrten in den Flächengemeinden, bei denen bisher auf die Autos der Bediensteten zurückgegriffen werden musste, können durch das zusätzliche Elektrofahrzeug ökologisch und kostengünstig erledigt werden. Besonders beeindruckt waren die Mitarbeiter der Städte und Gemeinden bei der ersten Fahrt von der Flexibilität und der Geräuscharmut des agilen Kleintransporters.
Insgesamt wurden in Hannover 13 von 25 über den Verein Kommunen in der Metropolregion beschaffte Fahrzeuge übergeben. Der Celler Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende, Vorsitzender des Vereins: "Die Kommunen in der Metropolregion sind bei der Nutzung von e-Fahrzeugen führend. Wir haben jetzt schon die größte Flotte an e-Fahrzeugen und bauen diese nun auch mit Nutzfahrzeugen weiter aus. Gerade diese lassen sich bei den vielfältigen Anforderungen in unseren Grünbetrieben und Parkanlagen sehr gut einsetzen, wie erste Tests ergeben haben. Wir fahren mit gutem Beispiel voran." Das Modell des Zusammenwirkens von Energieversorgern/Netzbetreibern und Kommunen gilt dabei als besonders aussichtsreiche Variante des Einsatzes von Elektrofahrzeugen in Kommunen.
Raimund Nowak, Geschäftsführer der Metropolregion, der sich für Elektromobilität stark macht, erklärte bei der Übergabe der Fahrzeuge: "Bei uns kooperieren Kommunen, Energiewirtschaft und Fahrzeughersteller. Dies ist ein Modell für die Zukunft und für mehr Elektrofahrzeuge." Mit der heutigen Übergabe dieser effizienten Lieferwagen an kleinere Kommunen solle zudem verdeutlicht werden, dass Elektrofahrzeuge wie der e-load up! auch für größere Reichweiten sehr geeignet seien, so Nowak weiter.
In dem Projekt werden die Mitgliedskommunen bei der Entwicklung und Umsetzung von lokalen Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität durch das "Amt electric" der Metropolregion beraten. Sabine Flores, Geschäftsführerin Verein Kommunen, leitet das "Amt electric" und koordiniert das Projekt für die Städte, Gemeinden und Landkreise: "Nach 750.000 positiven Erfahrungskilometern mit 150 Volkswagen e-up! Schicken wir nun die Liefervariante auf die Reise. Klimafreundlich und alltagstauglich, so sollen Fahrzeuge in den Kommunen sein."
Zum Projekt gehört auch der Betrieb einer bereits bestehenden, großen Modellflotte von 150 e-up! in 80 Kommunen. Es wird über die Initiative Schaufenster Elektromobilität vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Wegen der positiven Entwicklung des Projekts hat das Ministerium die Förderung aufgestockt.
Die Elektro-Lieferwagen werden bei VW-Leasing für drei Jahre geleast. Dr. Susanne Leifheit, Generalsekretariat Volkswagen Nutzfahrzeuge: "Als kleines, emissionsfreies Nutzfahrzeug mit hoher Alltagstauglichkeit eignetsich der e-load up! bestens für den Einsatz kommunaler Fuhrparks im städtischen Nahverkehr und nimmt zugleich eine Vorreiterrolle im Stadtverkehr der Zukunft ein." Der e-load up! hat ein Laderaumvolumen von 990 Litern, eine Nutzlast von 285 Kilogramm und eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern. Die im Unterboden integrierte Lithium-Ionen-Batterie hat eine Speicherkapazität von 18,7 kWh. In 30 Minuten hat das Fahrzeug bis zu80 Prozent seiner Ladung wieder erlangt. Ein 60 kW / 82 PS starker Elektromotor beschleunigt den agilen Transporter in nur 12,4 Sekunden von
0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 130 km/h.
* Die Stadt Bockenem sowie die Gemeinden Algermissen, Giesen, Harsum, Holle, Nordstemmen, Schellerten und Söhlde haben sich 2012 in der Energieversorgung Hildesheimer Land (Anstalt öffentlichen Rechts) zu dem Zweck zusammengeschlossen, die Neuvergabe von Strom- und Erdgaskonzessionen im betreffenden Gebiet gemeinsam auszuschreiben.
Die Entscheidung der Kommunen fiel zugunsten eines Kooperationsmodells, bei dem der bisherige Netzbetreiber Avacon AG als strategischer Partner auftritt. Eigentümer der Netzgesellschaft Hildesheimer Land sind zu 51 Prozent die zusammengeschlossenen acht Kommunen sowie zu 49 Prozent das Unternehmen Avacon AG als bisherige Eigentümerin der dortigen Netze.
** Im Verein Kommunen in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg sind rund 60 Städte, Landkreise, Gemeinden, die Region Hannover, der Zweckverband Großraum Braunschweig und weitere kommunale Verbünde organisiert. Dieser Verein ist neben den vier namensgebenden Städten, 15 Hochschulen, rund 50 Unternehmen und wirtschaftsnahen Verbänden sowie dem Land Niedersachsen Gesellschafter der Metropolregion GmbH.